Speditionsvertrag / Speditionsaufträge

Die gesetzliche Grundlage findet der Speditionsvertrag im Handelsgesetzbuch, in den §§ 453 ff. HGB. Hiernach wird der Spediteur verpflichtet, die Versendung eines Gutes zu „besorgen".

Insbesondere bestimmt er das Beförderungsmittel und den Beförderungsweg, wählt die ausführenden Unternehmer aus, denen er entsprechende Aufträge erteilt, die er mit den nötigen Informationen versorgt und denen er Weisungen erteilt.

Der Speditionsvertrag zwischen dem Spediteur und dem Auftraggeber (= Versender), bedarf keiner Form. Oft wird kommt er daher auch mündlich („auf Zuruf") zustande.

Zwar erlaubt es die Formfreiheit den Vertragsparteien, unbürokratisch vorzugehen — dennoch sollte der Spediteur, aber auch der Versender, immer an einen möglichen Haftungsprozess denken.

Hier sind, wie bei jedem Schadensersatzprozess, schriftliche Vereinbarungen von Vorteil.

Speditionsunternehmen sind daher gut beraten, wenn diese Ihren Kunden etwa nach mündlicher Beauftragung eine schriftliche Auftragsbestätigung hinterher schicken, in der festgehalten ist, was gelten soll.

Dies erlaubt es dem Spediteur, Allgemeine Geschäftsbedingungen zum Vertragsbestandteil zu machen. Auch wird üblicherweise die Geltung der ADSp („Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen") vereinbart, nach denen sich dann die Rechte und Pflichten des Spediteurs richten.

Abstand sollte von vorgefertigten Musterformularen genommen werden, die im Internet zumeist gegen eine verhältnismäßig geringe Gebühr erworben werden können.

Solche Musterverträge sind fast immer nicht auf die speziellen Bedürfnisse und an das Leistungsprofil Ihres Unternehmens zugeschnitten — sie werden damit auch nicht den speziellen Haftungsrisiken  gerecht! Vor allem bei Haftungsbestimmungen und im Bereich der Entgeltregelungen finden sich Formulierungen, die im Ernstfall sehr teuer und anderweitig problematisch werden und bis hin zum Verlust des Versicherungsschutzes führen können.

Die Konsequenz: Nachteile im Haftungsprozess, die bis zum Verlust des Prozesses führen können.

Gerne sind wir Ihnen bei der Ausarbeitung von Muster-Speditionsverträgen behilflich. Da Spediteur nicht gleich Spediteur ist und viele Besonderheiten bei bestimmten Formen von Verkehrsverträgen zu beachten sind, bedeuten maßgeschneiderte Auftrags-/ und Speditionsbedingungen Vereinfachungen bei der Abwicklung und die Verringerung von erheblichen Haftungsrisiken.

Aus langjähriger Erfahrung erkennen wir Ihre speziellen Bedürfnisse und sichern Sie bestmöglich ab.

Was können wir für Sie tun?

Kontakt

Walchner & Kollegen Rechtsanwälte Inh. RA Karl Walchner
Agnesstraße 4
83527 Haag i. OB
Telefon +49 (0) 8072/ 37 000 9 0
Telefax +49 (0) 8072/ 37 000 9 8
 
München
Telefon +49 (0) 89 4 56 96 08-0
Telefax +49 (0) 89 4 56 96 08-8

E-Mail*

info@walchner.com

 

Kommunikation per E-Mail, gleicht dem Versand von Postkarten. Diese erreichen den Empfänger nicht im­mer direkt, sondern über zahlreiche Zwischenstufen, sodass prinzipiell eine Mitlesemöglichkeit Dritter besteht. Wenn mit unverschlüsselter Information per E-Mail kein Einverständnis besteht, bitte ich um Vertragskorrespondenz per Post